Login


Passwort vergessen?     Login schliessen

Kooperationen

Das Bona musikalisch international vernetzt!

„Musik ist das Medium, welches Nationalitäten mühelos miteinander verbindet und den politischen Frieden fördert.“

Alexandra Finck

Musikalische Projekte mit „Blue Lake“

Der Anfang

Im Jahr 2007 ergab sich aus reinem Zufall, der heute als Glücksfall bezeichnet werden kann, das Projekt „Blue Lake“.
Ein amerikanisches Sommercamp („Blue Lake Fine Arts Camp, Michigan“), das von einem sehr wohlhabenden Ehepaar als Stiftung zur Förderung begabter musikalischer Jugend (aber auch Tanz und Kunst) gegründet worden ist und bis heute geführt wird, suchte Anfang des Jahres 2007 händeringend einen Chor, der die Schubertmesse mit dem Orchester aufführen konnte. Das Orchester war zu Gast in Wertingen. Der dortige Musikschulleiter gab den Tipp bei unserem Chorleiter Michael Finck nachzufragen, der sofort zusagte. Daraus ergab sich dann 2009 die Möglichkeit eines Gemeinschaftsprojektes „Carmina Burana“. Jedes Jahr gehen die jungen Amerikaner auf eine mehrwöchige Europatournee, Gastgeberchöre und – Orchester sind – im Rahmen ihrer Möglichkeiten – eingeladen bei den Konzerten mitzuwirken.
Also galt es, nachdem wir eine besondere Chance gewittert haben, innerhalb eines relativ kurzen Zeitraumes im Schulchor „BonaVoce“ die Einstudierung des beliebten und anspruchsvollen Werkes von Carl Orff zu stemmen, gleichzeitig aber die Mammutaufgabe der Organisation zu meistern (Gastfamilien suchen, Rahmenprogramm planen, weitere Konzertmöglichkeiten suchen…).

Juli 2009 – Projekt „Carmina“

Das Schicksal und die Medien wollten es, dass in diesem Jahr die „Schweinegrippe“ vieles lahmlegte. So wurde uns zwei Wochen vor der geplanten Ankunft der Gäste aus Amerika mitgeteilt, dass das Orchester unter Quarantäne stünde, also nicht fliegen dürfe, weil bei einem Mädchen der Verdacht auf die „Schweinegrippe“ bestand. Bevor jedoch der Traum zu platzen drohte, planten wir kurzerhand um, von der sehr gewaltigen Orchesterversion auf die Version mit zwei Klavieren und Percussion. So wurde unser erstes Konzert mit den Gästen aus Blue Lake ein grandioser und unvergesslicher Erfolg, dem mehr als 800 Besucher beiwohnten.
Das Gefühl, etwas Besonderes erfahren und geschenkt bekommen zu haben, erfüllte Organisatoren, Gastfamilien und Gäste gleichermaßen, entsprechend tränenreich waren die Abschiede…

Juli 2011 – Ein „Deutsches Requiem“

Ein für Jugendliche nicht so einfach zugängliches und sehr schwieriges Werk drohte uns im Rahmen des zweiten Besuchs aus Blue Lake – das “ Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms. Viele Monate der Probenarbeit gingen diesem voraus.
Die Organisation fiel diesmal schon leichter, es grassierte gerade nichts Bedrohliches, so dass das Orchester diesmal mitreisen konnte.
Die ca. 160 Gäste wurden unkompliziert und gerne aufgenommen und liebevoll betreut, die zwischenmenschlichen Beziehungen wurden auch diesmal als sehr wertvoll und Gewinn bringend empfunden.
Einige schöne Konzerte und ein überwältigender Brahms bleiben gerne in Erinnerung.

Juli 2013 – „Die Schöpfung“

Zu einem machtvollen Klangkörper schlossen sich der Chor des St.-Bonaventura-Gymnasiums und des Blue Lake Fine Arts Camps zusammen, um, begleitet durch das Gastorchester Joseph Haydns, prachtvoll vertonte Schöpfungsgeschichte in der Dillinger Basilika erklingen zu lassen.
Viele schöne musikalische Stunden und die ansprechende Freizeitgestaltung durch die Gastfamilien schufen auch in diesem Jahr wieder wertvolle, teils bis heute andauernde Kontakte.

Juli/August 2014 – „Endlich ist es soweit“ – die erste Reise nach Amerika

Nach einem knappen Jahr der Planung und Vorbereitung war es endlich so weit: Ca. 90 Schülerinnen und Schüler, einige Musiklehrkräfte und Eltern unternahmen die erste Reise zu unseren musikalischen Partnern nach Michigan/USA.
Uns erwartete beste Organisation vor Ort, so dass die gut vierzehn Tage eine von Musik, neuen Freundschaften und Eindrücken erfüllte Zeit wurden.

Juli 2016 – Chor und Orchester aus Amerika besuchen uns

Mit zahlreichen Konzerten warteten unsere amerikanischen Gäste des BLFAC im Landkreis Dillingen auf.

Juli 2017 – Hannah Eichert reist als zweite Stipendiatin der Schule ins Blue Lake Fine Arts Camp nach Michigan, um dort ein paar Wochen als Studentin im Musikcamp zu verbringen.

2018 – ein intensives Jahr

Im Juli wird der Chor des BLFAC bei uns in Dillingen zu Gast sein.
Die ca. 80 Sängerinnen und Sänger sollen wieder in Gastfamilien untergebracht werden.
Einige Tage nach der Abreise der amerikanischen Gäste reisen ca. 85 Schülerinnen und Schüler aus Chor, Orchester und Big Band mit einigen Musiklehrkräften nach Michigan. Die Planungen hierfür laufen bereits seit September. Uns erwartet mit Sicherheit wieder eine Zeit schöner Konzerte und Begegnungen.

Alleine der musikalische Austausch bringt begabte jugendliche Musiker zusammen.
Sie lernen neben der Musik auch Land und Leute kennen und erfahren in den Gastfamilien viel Herzlichkeit, was nicht selten zu dauerhaften Freundschaften über den Ozean hinweg führt.
Europäische und amerikanische Musikkultur haben teilweise zwar die gleichen Wurzeln, dennoch bereichern sich diese auch durch die nationalen Eigenheiten.
Ganz nebenbei ist der Austausch auch eine tolle Gelegenheit, (Fach-) Fremdsprache zu trainieren.

Weitere Informationen über das Blue Lake Fine Arts Camp (BLFAC) finden Sie unter:
Blue Lake Fine Arts