Bitte scrollen Sie nach unten
Login


Passwort vergessen?     Login schliessen

UNTERRICHTSFACH

Religion

Was der Mensch vor Gott ist, ist er und nicht mehr.“

(Franz von Assisi)

 
 
Das Fach Religionslehre soll und will den jungen Menschen mit auf den Weg geben, was den Kern der christlichen Botschaft ausmacht. Als gleichwertiger und bei uns für alle verpflichtender Mosaikstein im breiten Fächerkanon des Gymnasiums erfüllt es so die Wissensvermittlung christlichen Glaubens.

Darüber hinaus ist es uns ein zentrales, aus unserer franziskanischen Tradition stammendes Anliegen, die Schülerinnen und Schüler, die uns anvertraut sind, auf dem Weg ihrer Entwicklung zu begleiten, ihr Suchen und Fragen ernst zu nehmen und ihnen christliche Werte aufzuzeigen – aber nicht aufzuzwingen.

Gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern stellen wir uns immer neu unter den Anspruch, das religiöse Leben im Alltag der Schulwoche und im Ablauf des ganzen Schuljahres durch das tägliche Morgengebet zu gestalten und durch die folgenden besonderen Akzente lebendig werden zu lassen:

Morgenkreis

Jeder Morgen ist ein Geschenk – Lasst uns diesen Gedanken an den Anfang der Schulwoche stellen.

Unsere 5. Klassen beginnen jeden Montag Morgen die Schulwoche gemeinsam, in aller Ruhe und (im besten Wortsinne) gesammelt um eine Mitte. Rituale helfen uns, uns wieder auf den Schulalltag einzustimmen, und ein guter Gedanke, ein Vorsatz oder ein Symbol begleitet uns die Woche hindurch.

Einblick in den Morgenkreis

Info-Tafel

Impuls für die Woche

„Dein Wort ist ein Licht auf meinem Pfade.“(Psalm 119,105)

Darüber hinaus bietet in den so genannten „geprägten Zeiten“ des Kirchenjahres, Advent und Fastenzeit, ein Impuls für die Woche auf der Info-Tafel „Religiöses Leben“ allen Klassen und Kursen ein Motto, einen Gedanken an, über Aktuelles oder Religiöses ins Gespräch zu kommen und es in den Blick zu nehmen. Darüber hinaus werden auch die Einladungen zu den Gottesdiensten im Kreis der Jahresfeste ausgestellt.

Meditationsraum

Eine Auszeit von der Hektik des Schulalltages nehmen.

Unser Meditationsraum – eine echte Bereicherung! Bestens ausgestattet, ansprechend gestaltet und sehr geräumig befindet er sich im Gebäude „St. Immaculata“. In regelmäßigen Abständen wird diese kleine „Oase“ sowohl im Rahmen des Religionsunterrichtes als auch darüber hinaus, beispielsweise zu Morgenbesinnungen, außerordentlichen Klassengottesdiensten. Entspannungsübungen usw., oft und gerne genutzt: „In der Ruhe liegt die Kraft….“

Mitte des Mediationsraumes

Gottesdienst in der Adventszeit

Gottesdienste

„Wenn ihr zusammenkommt, trägt jeder etwas bei: einer einen Psalm, ein anderer eine Lehre, der dritte eine Offenbarung.“
(1 Kor 14,26)

Zum Anfang und Ende des Schuljahres, zu Beginn des Advents und der Fastenzeit, vor Weihnachten und zur feierlichen Verabschiedung unserer Abiturientinnen und Abiturienten feiern wir mit der gesamten Schulgemeinschaft Gottesdienste. Für uns markieren die Gottesdienste besondere Momente, die im Kreise der gesamten Schulgemeinschaft gefeiert werden.

Schulseelsorger

Pfarrer Hartmann hat für jeden ein offenes Ohr.

Seit September 2015 steht mit Herrn Pfarrer Lothar Hartmann allen – Schülerinnen und Schülern, den Lehrkräften und den Eltern – ein Schulseelsorger zur Seite, der nicht nur im Rahmen des Religionsunterrichtes eingesetzt, sondern auch stets als Ansprechpartner für alle da ist. Seine Tür steht jederzeit offen – für Fragen zum Glauben, um Sorgen teilen zu können oder auch um ein Gedanken auszutauschen.

Pfarrer Lothar Hartmann

Sakrament der Versöhnung

Freiwillige Beichttage

Sprich aus, was dir auf dem Herzen schwer liegt!

Vor Weihnachten und vor Ostern sind unsere Schülerinnen und Schüler eingeladen, in Gesprächen oder im Beichtstuhl das Sakrament der Versöhnung zu empfangen. Jeder darf – keiner muss. Ein ganz persönliches Angebot, zweimal im Jahr sein Leben vor Gott und mit den Mitmenschen in den Blick zu nehmen, von guten Beichtvätern aus Gottes Blickwinkel Zuspruch zu erhalten und sich wandeln zu lassen.

Außerschulische Aktivitäten

Gott einen Platz im Leben geben.

Auch im Schullandheim unserer 5. Klassen in Violau und bei den Orientierungstagen, welche für die 9. Klassen im Exerzitienhaus des Klosters St. Ottilien durchgeführt und von Referenten betreut werden, die in der Jugendarbeit viel Erfahrung haben, laden wir unsere Schülerinnen und Schüler ein, über ihr Leben sowie „über Gott und die Welt“ nachzudenken.

Unsere Schüler begehen die Orientierunstage.

„Mein Glaube ist mir wichtig, weil…“ – Unsere 5. Klassen halten ihre Gedanken dazu fest!